21.07.2014 von Klaus Holst

Rezension: Der Ausstellungskatalog „Das Fahrrad – Kultur, Technik, Mobilität“

Wer ein Museum besucht und am Ende im Museumsshop landet, mag sich hin und wieder ein kleines Andenken an seinen Museumsbesuch mitbringen, schreckt aber oft vor der Ausgabe für den Ausstellungskatalog zurück, sofern ein solcher denn überhaupt angeboten wird.

 

Doch zu der Ausstellung „Das Fahrrad – Kultur, Technik, Mobilität“, die bis zum März nächsten Jahres im Hamburger „Museum der Arbeit“ zu sehen ist, gibt es einen Katalog, der mindestens ebenso interessant ist wie die Ausstellung selbst. 

Wie von einem solchen Katalog zu erwarten ist, werden zunächst einmal die ausgestellten Objekte abgebildet und erläutert. So kann man den Gang durch die Ausstellung zu Hause noch einmal wiederholen und die Begleittexte in Ruhe lesen. Doch ist auf den über 200 Seiten dieses Kataloges noch wesentlich mehr zu finden.

 

Das Buch erzählt von der sehr wechselvollen Geschichte des Fahrrades seit der Erfindung der ersten „Laufmaschine“ vor fast 200 Jahren bis heute. Es widmet sich einer Vielzahl von Themen rund um die Technik-, die Kultur- und die Mobilitätsgeschichte des Fahrrades. Dabei reicht die Spanne der vorgestellten Räder vom Hochrad als Spielzeug einiger mutiger Adeliger bis hin zur urbanen High-Tech-Maschine. Historiker, Verkehrsexperten, Museumswissenschaftler und Journalisten stellen den aktuellen Stand des Wissens rund um das Fahrrad dar.

 

Sie alle nähern sich der faszinierenden Erfindung „Fahrrad“ unter ganz verschiedenen Gesichtspunkten, die aber immer die Begeisterung an der Vielfalt und Qualität der technischen und gestalterischen Lösungen widerspiegeln. Die Texte beschäftigen sich mit den zahlreichen Facetten des Fahrrades im Hinblick auf Mode, Design, Reisen, Sport, Akrobatik, der Kunst oder dem Film. Soziale, historische und ökonomische Aspekte werden ebenfalls beleuchtet, so z. B. wie das Fahrrad die Frauen- und Arbeiterbewegung beeinflusst hat. 

 

Doch auch ein Blick in die Zukunft wird gewagt. Das alltägliche Verkehrschaos vor allem in den größeren Städten erfordert zunehmend ein zukunftsweisendes, ökologisches Umdenken in der Städteplanung. Dabei hat sich das Fahrrad als Kerninstrument moderner Stadtplanung entwickelt. In dem Abschnitt „Mobiltät“ werden die Verkehrskonzepte verschiedener Großstädte und Länder miteinander verglichen und die positiven Effekte zunehmender Fahrradnutzung dargestellt.

 

Wer die Ausstellung besucht hat, wird viel Neues und Ergänzendes in diesem Buch finden. Aber auch jeder andere Fahrradinteressierte wird dieses Buch mit großem Gewinn und viel Freude lesen.

 

Das Fahrrad, Kultur, Technik, Mobilität, Hrsg. Mario Bäumer, Junius Verlag, 1. Aufl. 2014, 216 S., ISBN 978-3-88506-041-3, 24,90 EUR

Zurück

Einen Kommentar schreiben