03.07.2010 von PETT MAN SÜLM! Redaktion

Mit Elektrorädern zum Ausprobieren in den Frühling

Zu seinem Saisonauftakt hat der ADFC Ahrensburg am Sonntag, 11. April 2010, zu einer E- Bike Tour eingeladen. Das Experiment, erstmalig in Norddeutschland eine Pedelec-Fahrradtour anzubieten, ist mit großem Interesse angenommen worden. Alle 15 zur Verfügung gestellten Räder sind abgerufen worden. Die Teilnehmer haben mit großem Interesse die Räder verschiedener Hersteller ausgiebig ausprobiert. 

Herr Carl von der Firma elektrozweiraeder.de in Ahrensburg hat Fragen der Teilnehmer sehr fachlich und ausführlich beantwortet. Durch die Elektrounterstützung gab es an Steigungen und bei Gegenwindstrecken keinerlei Beeinträchtigungen beim Fahrspaß. Den Teilnehmern bereitete es sichtbares Vergnügen, dem Tourenleiter, der kein elektrounterstütztes Fahrrad fuhr, seine Kondition abzufordern. Die Kapazität der Akkus ist abhängig vom Grad der Unterstützung. So hatten einige Teilnehmer nach 55 km noch über 30% der abrufbaren Leistung in ihrem Akku. Das Wetter war zwar nicht sehr einladend, aber bei der Einkehr wurden wir mit einem herzhaften Essen entschädigt. Die Stimmung war sehr entspannt, wie man an den Bildern erkennen kann. Die enorme Nach- frage an der Tour beflügelt die Ahrensburger, im Herbst noch einmal eine E-Bike Tour anzubieten. Eine Tourteilnehmerin berichtet dazu:

Am 11. April 2010 machte ich mit dem ADFC Ahrensburg eine Tour ins Grüne. Dazu hat die Firma „elektrozweiräder.de“ 15 Räder leihweise zur Verfügung gestellt. Nach einer Einweisung eines Mitarbeiters der Firma ging es dann mit leichter Elektrounterstützung los. Am Anfang habe ich die drei verschiedenen „Gänge“ munter ausprobiert. Am meisten hat die stärkste Unterstützung Spaß gemacht. Man musste am Beginn nur ein wenig mehr treten, die normale Gangschaltung einen Gang runter schalten und – wumms! – hatte man das Gefühl, das Rad würde angeschoben. Die meiste Zeit bin ich mit leichter Unterstützung gefahren. Aber dann kam mein „Hassberg“. Kurz vor der zweiten Pause in Eichede geht’s eine ziemlich lange Strecke hoch zur Kirche. Diesen „Berg“ mochte ich noch nie! Immer war ich die Letzte, die oben ankam. Völlig aus der Puste und mit hochrotem Kopf. Dieses Mal schaltete ich die höchste Stufe an meinem Rad ein und siehe da, ich war zwar nicht die Erste, aber ich kam mit der Gruppe zusammen an!!! Das hat doch viel Spaß gemacht und ich war stolz, es geschafft zu haben. Für den Rest der Tour hatte ich dann noch so viel Power, dass ich teilweise mit doppelter oder sogar mit höchster Stufe fahren konnte. Auch viele andere Teilnehmer haben gleiche Erfahrungen wie ich gemacht und waren sehr angetan von den Elektrorädern. Einer hat sich gleich in der nächsten Woche ein Elektrorad gekauft. Ich selber will noch ein oder zwei andere Marken „erfahren“ und dann entscheiden, ob es sich für mich lohnt, eins zu kaufen. Lust dazu hätte ich ja schon ;-).Im Herbst will der ADFC Ahrensburg nochmal so eine Tour anbieten. Da fahr ich auf jeden Fall wieder mit!   

(J. Hentschke)

Zurück

Einen Kommentar schreiben