08.10.2013 von Carsten Massau

Mit dem Rad zum Einkaufen

Die kurze Fahrradtour nach Feierabend, der Ausflug am Wochenende - für viele Menschen gehört diese Art des Radfahrens ebenso wie die Fahrt mit dem Rad zur Arbeit zum beliebten Erholungs- und Entspannungsprogramm. Auch das Einkaufen mit dem Fahrrad kann dazu beitragen, denn mit der richtigen Ausstattung und ein paar Tricks bekommen Sie Ihren Einkauf einfach und unkompliziert ohne umzupacken von der Kasse bis in Ihre Küche … und alle profitieren. 

  • Ohne lästige Parkplatzsuche gelangt man von der Haustür bis vor das Geschäft oder den Supermarkt. 
  • Radfahren fördert die Gesundheit, es ist gut für Herz und Kreislauf, schont die Gelenke und macht obendrein auch Spaß. 
  • Wer das Auto stehen lässt spart bares Geld. Gerade auf kurzen Strecken verbrauchen Autos überproportional viel Kraftstoff, und der Motor verschleißt im Kurzstreckenbetrieb viel schneller.
  • Auch die Umwelt und der Wohnort werden lebenswerter: Weniger Autoverkehr bedeutet weniger Lärmbelastung, weniger Schadstoffe und mehr Lebensqualität.

Um interessierte Menschen auf diese umweltfreundliche Art des Einkaufens aufmerksam zu machen, tourt der ADFC Schleswig-Holstein mit einem Infostand durch das Land. Es wird eine Auswahl von Fahrradkörben, -taschen, -rucksäcken und -anhängern präsentiert, die sich für unterschiedlich große Einkäufe eignen. 

Der Infostand wird bis Mitte Oktober in Flensburg, Büdelsdorf, Heide, Kellinghusen, Meldorf, Brunsbüttel, Alveslohe, Norderstedt, Ulzburg und Lübeck gastieren. Weitere Orte können sich bewerben unter : info@adfc-sh.de Das Projekt „Mit dem Rad zum Einkaufen“ wird gefördert durch Bingo! Die Umweltlotterie.

Zurück

Einen Kommentar schreiben