19.11.2013 von Andreas Teegen

Mit dem Fahrrad zur Schule - sicher und gesund

Anfang November lud die Unfallkasse Nord die Sekundarstufe 1 des Gymnasiums Kronshagen zur Fachtagung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ein [1]. Themen waren dabei auch die Sicherheit beim Radfahren, Fahrradunfälle sowie ihre Prävention. Zur Veranschaulichung führte ein Stuntman den Anwesenden die Kollision eines Radfahrers mit einem PKW vor.

Eine sicherlich gut gemeinte Aktion, die leider zu einem - aus Radfahrersicht - ungünstigen Presseecho geführt hat. Denn der Tenor des Presseechos lautete, dass das Fahren mit dem Fahrrad zur Schule lebensgefährlich sei - was absolut nicht der Fall ist.


Beispiele aus der Berichterstattung:

KN-Online vom 07.11.2013 - Filmreifer Fahrradunterricht für Schüler

NDR 1 Welle Nord vom 07.11.2013 - Ein Stuntman zeigt, was niemand sehen will

shz.de vom 08.11.2013 - Schock-Therapie mit Unfall-Stunt in Kronshagen

 

Das Medienecho ist aus zwei Gründen bedenklich: Mit richtigem Verhalten und einem technisch einwandfreien Fahrrad ist der Schulweg nicht gefährlicher, als mit jedem anderen Verkehrsmittel. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass besorgte Eltern ihren Kindern verbieten, mit dem Rad zur Schule zu fahren.

Häufig wird übersehen, dass das sogenannte „Elterntaxi“ kein Gewinn an Sicherheit ist (siehe die entsprechende Studie des ADAC). Neben den Kindern im Auto werden zusätzlich auch die Kinder vor den Schulen gefährdet.

Dagegen hat die Fahrt mit dem Rad zur Schule vielfältige positive Effekte für die Kinder: Die motorische Entwicklung wird gefördert, Bewegung unterstützt einen gesunden Lebensstil und stärkt das Selbstvertrauen der jungen Menschen. Ebenso ist der Schulweg der erste Schritt in die Selbständigkeit [2].

Unfälle auf dem Schulweg sind kaum zu verhindern - ob mit dem Rad, dem PKW oder zu Fuß. Daher muss es das Ziel sein, Unfälle vorzubeugen. Am besten geschieht dies durch Schulungen und Informationsveranstaltungen. Angst vor dem Radfahren aufzubauen ist nicht der richtige Weg. 

Informationen zu einem sicheren Verhalten mit dem Fahrrad im Straßenverkehr findet man  beim ADFC und der Deutschen Verkehrswacht.  

[1] 

http://www.uk-nord.de/de/unfallkasse-nord/praevention-und-arbeitsschutz/seminare.html

[2]

http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=3919

Zurück

Einen Kommentar schreiben