01.01.2012 von Frank Spatzier

Hier machen nicht nur Randonneure gerne Station: at Fahrräder in Lübeck

In der Werkstatt herrscht reges Treiben. Gleich drei Räder hängen an den Montagehaltern und werden gut umsorgt. Es riecht nach Öl, Werkzeuge klimpern, das Geräusch gedrehter Fahrradantriebe schwirrt durch die Luft. Bei at Fahrräder in Lübeck steht die Werkstatt im Mittelpunkt. Jeder kann den drei Fachleuten bei der Arbeit zusehen, mit ihnen fachsimpeln und sich beraten lassen. Natürlich wird hier nicht nur gewerkelt, sondern auch verkauft. Das Sortiment reicht von hochwertigen Speed- und Rennrädern über klassische MTB‘s bis hin zu BMX-Rädern. Diese dürften aber eher selten zur Reparatur in der hauseigenen Werkstatt landen.


Seit seiner Kindheit ist Jens Lüken vom Radsport-Bazillus befallen. Zur Konfirmation kaufte er sich kein Mofa, sondern eine Rennmaschine. Eine Begeisterung, die der sportliche Ex-Triathlet und Geschäftsinhaber noch heute ausstrahlt. Wen wundert es da, dass Renn- und Speedbikes einen zentralen Platz in seinem Sortiment einnehmen. Zur Begriffsklärung: Speedbikes sind auf Tempo getrimmte Räder, bei denen jedoch Stabilität vor Leichtigkeit kommt. Die Lenker entstammen meist dem Trekking-Bereich, auch werden vorwiegend Scheibenbremsen eingesetzt.

Natürlich haben bei at Fahrräder auch klassische Rennräder ihren Platz, wobei „klassisch“ keinesfalls mit „altbacken“ zu verwechseln ist. Denn die Rennmaschinen von Basso, Colnago oder gar Tomassini zeigen schon im Stand, dass sie wie die geölten Blitze abgehen. Und das mit Stil und moderner Optik!

Und wer‘s im Tourenbereich gerne individuell mag, für den hat at Fahrräder Manufakturräder von Hartje und Contoura im Programm. Hier kann der Kunde Komponentenauswahl und Rahmenfarbe nach eigenen Wünschen bestimmen und erhält so ein Fahrrad, das optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist. Dabei wird auf Rahmen aus Chrom-Molybdän-Stahl, Starrgabeln und 28-Zoll Laufräder gesetzt, denn damit sollen sich Langlebigkeit, Stabilität sowie günstige Fahreigenschaften erreichen lassen, so Lüken. Dabei sind es nicht nur die Materialeigenschaften des Stahlrahmens, die ihn überzeugen, sondern auch die Umweltbilanz seiner Herstellung. Aluminium sei in dieser Beziehung schlichtweg eine Katastrophe.  Abgerundet wird das Sortiment mit Marken wie Scott, Cannondale oder Bergamont, so dass sich für fast jeden Anspruch das passende Zweirad finden lassen dürfte.

„Ein Rad sollte einfach sein und keinen überflüssigen Firlefanz besitzen. Dann ist es auch nicht so anfällig für Defekte und macht sehr lange Spaß“, erklärt Jens Lüken. Ebenso kommt es ihm darauf an, mit so wenig Kraft wie nötig so schnell wie möglich vorwärts zu kommen. Alles Eigenschaften, die neben ambitionierten Alltagsfahrern auch für Randonneure wichtig sind. Zur Erinnerung: Randonneure sind Extrem-Langstreckenfahrer, die Strecken zwischen 200 und 1200 Kilometern radeln - am Stück wohlgemerkt und ohne Hilfsmotor. Klar, dass auch Vertreter dieser speziellen Sportgattung gerne mal bei at Fahrräder vorbeiradeln. 

In der Werkstatt geht es derweil hoch her. Eine Kundin schiebt ihr Rad hinein und möchte einen Plattfuß reparieren lassen. Kein Problem für die Mitarbeiter Ole Brose und Fabian Börschig, die parallel dazu viel schwierigere Fälle an den Montageständern hängen haben. Schnell ist das Malheur behoben und die Kundin wieder unterwegs auf Lübecks Straßen. Gut gelaunt widmen sich die beiden wieder ihren Reparaturfällen, die sie mit sicheren Handgriffen auf Vordermann bringen. Ole Brose kennt sich als begeisterter Downhill-Fahrer bestens mit mechanischen Härtefällen aus, und der gelernte Bootsbauer Fabian Börschig fühlt sich auch bei den zweirädrigen Fahrzeugen für Landratten sehr heimisch. Ihnen macht ihr Job sichtlich Spaß. Überhaupt herrscht bei at Fahrräder ein erfrischendes und herzliches Klima, das schnell auf den Besucher überspringt. Jens Lüken bringt es auf den Punkt: „Wir haben hier jede Menge Spaß am Schrauben und tun außerdem noch etwas Gutes für die Umwelt!“

Angefangen hat der gelernte Fahrradmechaniker Lüken übrigens mit einem kleinen Laden für Skateboards und BMX-Räder. „Normale“ Fahrräder waren die Minderzahl, verkauften sich im Laufe der Zeit aber einfach besser. Heute residiert at Fahrräder bereits seit 15 Jahren in den Räumlichkeiten von Lübecks ältestem Fahrradgeschäft und vereint damit gewissermaßen Tradition und Moderne, wie sein Sortiment beweist. 

Und da wahre Begeisterung für Fahrräder auch nach Feierabend nicht aufhört, bringt Lüken nach Geschäftsschluss auch gerne mal alte Preziosen in Schuss. Auch die Skater- und BMX-Szene lieget ihm am Herzen. Vor einigen Jahren war er maßgeblich an der Errichtung einer Bahn für Skater und BMX-Fahrer in Lübeck beteiligt. Fahrradhändler muss man eben mit Leib und Seele sein. Auch seinen Mitarbeitern merkt man sofort an, dass Beruf gleichzeitig Berufung sein kann. Wer da nicht sofort Lust auf eine kleine 100-Kilometer-Runde auf einer italienischen Rennmaschine bekommt...

at Fahrräder
Beckergrube 63
23566 Lübeck
Tel. 0451 / 789 2268
www.at-fahrraeder.de 

(fs)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben