21.07.2014 von Klaus Holst

Die Grenzroute – entlang der deutsch-dänischen Grenze von der Nordsee zur Ostsee

In loser Folge stellen wir die beliebtesten Radfernwege aus der wohlwollend-kritischen Sicht des Tourenradlers vor. Heute geht es um die Grenzroute an der deutsch-dänischen Grenze. Auf der Landesversammlung des ADFC-SH wird Flemming Meyer, MdL (SSW), zum Thema „Grenzen überwinden - Radfahren im dänisch-deutschen Grenzraum“ sprechen.

Die Grenzroute - ein Radfernweg von der Nord- zur Ostsee. Zwischen dem Nordseedeich und der Flensburger Förde überquert der Weg 13 mal die Grenze. Für Kultur- und Geschichtsinteressierte sowie für Freunde dänischer Lebensart ist dieser Weg ein besonderes Highlight. Gleichzeitig ist er ein „befahrbarer“ Beweis für das Zusammenrücken Europas. Und das Schöne: Er liegt fast vor der Haustür!

 

Einzelheiten:

  • Länge der Grenzroute: ca. 130 km von Höjer Schleuse bis Flensburg
  • Qualität des Belages: Meistens führt der Weg über kleine asphaltierte Wege oder über Betonspurbahnen, auf wenigen Kilometern geht es auch über Schotterstraßen
  • Steigungen: nur zwischen Padborg und der Flensburger Förde gibt es einige Steigungen, sonst nicht erwähnenswert
  • Verkehrssicherheit: Fast ausnahmslos vom übrigen Verkehr getrennte Wege
  • Beschilderung: meistens gut
  • Rastplätze: auf deutscher Seite Schutzhütten, auf dänischer Seite Tisch und Bank
  • Gastronomie und Unterkünfte: Insgesamt ist es recht einsam auf der Strecke, Versorgung und Übernachtung ist in den größeren Orten möglich, Tondern, Süderlügum, Aventoft, Medelby, Padborg, Wassersleben (Flensburg)
  • Startpunkt: in Klanxbüll, die letzte Bahnstation der Marschenbahn auf dem Festland vor Sylt 
  • Rückreise: ab Flensburg
  • Da der Weg fast keine Steigungen hat, lässt er sich auch gut in Ost-West-Richtung befahren, es ist zweckmäßig sich vorher über die vorherrschende Windrichtung zu informieren. Wer nur wenig Zeit hat, kann teilweise oder auch in ganzer Länge den Nord-Ostsee-Weg nutzen, dieser verläuft in etwa parallel zur Grenze und ist nur halb so lang wie die Grenzroute, desgleichen der dänische Radfernweg Nr. 8.
  • Informationen: Die Website www.grenzroute.com ist informativ und ausführlich, darin sind auch die sehr guten dänischen Karten 1 : 100.000 als pdf-Datei zu finden.
  • Radreiseführer: Landeck, Horst, Nord-Ostsee-Radweg / Grenzroute deutsch-dänischer Radwanderführer, Boyens Buchverlag, Spiralbindung, 100 S., 9,90 EUR  

 

Auf diesem Radwanderweg wird Geschichte erlebbar. Die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark ist im Jahr 1920 durch eine Volksabstimmung entstanden und hat nach 80 Jahren praktisch ihre Bedeutung verloren, da sie nun aufgrund des Schengener Abkommens frei passierbar ist. In dem Radreiseführer werden zahlreiche Geschichten erzählt, die sich rund um die Grenze zugetragen haben. Diese Geschichten sind auch unterwegs an 40 Informationspunkten unterhaltsam und ortsbezogen nachzulesen. Man erfährt dabei viel Wissenswertes über das Verhältnis der Menschen beiderseits der Grenze, über Sprachprobleme, Schmuggler, entlaufene Tiere und über das besondere Leben der Grenzbeamten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben